Sinn und Nutzen eines Stahlschrankes

Bekannt aus Film und Fernsehen, der Tresor, kaum überwindbar und nur für „Panzerknacker“ geeignet. So zumindest wird es einem in den einschlägigen Streifen immer suggeriert.

Doch nicht selten wird dabei lediglich ein Stahlschrank zur Schau gestellt, genau genommen handelt es sich dabei eben nicht um einen Tresor oder Safe, sicher ist er dennoch. Klingt vielleicht etwas verwirrend, soll aber nachfolgend etwas verdeutlicht werden.

Fachlich gesehen unterscheidet man durchaus zwischen einem Stahlschrank und einem Wertschutzschrank

Letzteres wäre klassischerweise als Tresor zu bezeichnen. Beide haben jedoch eines gemeinsam, sie sind überwiegend (eine gewisse Zeit lang zumindest) feuerbeständig, der Inhalt leidet also bei einem Feuer einer normierten Zeit nach keinen Schaden.

Auch hinsichtlich der sicheren Verwahrung und dem Schutz gegen Einbruch sind beide Modelle gewappnet. Der Unterschied liegt in der Widerstandsfähigkeit und der Leichtigkeit, den Schrank durch Fremdeinwirkung zu öffnen.

Rein versicherungsrechtlich gesehen können die Inhalte eines Stahlschrankes nicht gegen Diebstahl versichert werden

Hierzu ist die Widerstandskraft und die Sicherheit des Schrankes nicht ausreichend, zu „einfach“ könnten sich Fremde hier Zugang verschaffen. Klassifiziert werden Stahlschränke in die Sicherheitsstufen A und B, während Wertschutzschränke erst bei Sicherheitsklasse C beginnen.

Stahlschrank - Tresor

Stahlschrank - Tresor

Und eben erst ab dieser Stufe C anerkennen Versicherungen den notwendigen Schutz und leisten auch im Schadensfall.

Dennoch kann die Anschaffung eines Stahlschrankes der Sicherheitsklassen A oder B durchaus Sinn machen.

Nämlich immer dann, wenn der Inhalt sicher verschlossen werden muss, ohne jedoch hierdurch einen Versicherungsschutz aufrecht erhalten zu wollen.

Denn Stahlschränke mögen den Versicherungen nicht sicher genug erscheinen, so leicht lassen diese sich dennoch nicht öffnen. Und ein gewisser Schutz bei Feuer ist ebenfalls gegeben. Beste Voraussetzungen also um beispielsweise empfindliche und wichtige Unterlagen, Daten oder Akten zu lagern.

Hierfür muss nicht eigens ein echter Wertschutzschrank angeschafft werden, hier reicht der ein- oder zweiwändige Stahlschrank vollkommen aus. Auf diese Weise ist Sicherheit garantiert, auch wenn die Versicherung dies nicht anerkennen mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.