Zusammenhang zwischen Ostern und Taufe!

Gerade ist es Ende März, der Winter hat seinen kühlen Atem ausgehaucht und überall öffnen sich grüne Knospen und künden zart von schönem und vor allem warmen Wetter.

Das ist sehr schön und bedeutet gleichermaßen, dass das Osterfest vor der Tür steht.

Traditionell werden in dieser Zeit recht viele Taufen gefeiert, ganz egal, welcher Konfession man angehört, denn das Osterfest birgt Neues und steht seit jeher fast synonym für das Eintritt in das christliche Leben.

Warum das so ist? Nun. Es gibt mehrere Begründungen!

Ostern und Taufe

In diesem Artikel soll es übrigens nicht um das traditionelle Osterfest selbst gehen. Dafür empfiehlt sich der ausführliche Wikipedia-Artikel zum Thema.

Vielmehr soll gezeigt werden, warum gerade zu Ostern so viele Christen die Taufpraxis durchführen.

Im vierten Jahrhundert wurde die Osternacht zur Taufnacht der Kirchen, denn immerhin ist sie mit der Auferstehung Jesus Christus gleichzusetzen und bedeutet den Aufstieg ins Himmelreich. Aber natürlich im irdischen Sinne und somit ist die Heilige Taufzeremonie als starke Verbindung zu Gott zu deuten

In dieser Nacht weiht der Priester sogar das Taufwasser für das ganze Jahr, das dann traditionell bei einer Taufe Verwendung findet. Außerdem können Gläubige ein wenig davon mitnehmen. Dieses Wasser soll sie auch zu Hause vor Gefahren und Verwirrungen im Leben beschützen.

Ostern - Taufe

Ostern - Taufe

Außerdem hat der Namenforscher Jürgen Udolph herausgefunden, dass es eine enge Verwandschaft zwischen den Worten ausa (mit Wasser begießen) und Ostern gibt – somit würde das Osterfest sogar an die Heilige Taufe selbst angelehnt sein und nicht andersherum.

Allerdings lässt sich auch eine Verbindung zwischen dem altgermanischen Ausro ableiten, was soviel wie Morgenröte bedeutet.

Sehr interessant ist das natürlich, wenn man jemand mit dem Namen Aurora kennt. Im Christentum wird die Morgenröter aber recht häufig mit der Auferstehung Christi gleichgesetzt, da das Grab in den frühen Morgenstunden leer vorgefunden wurde. Deshalb gibt es auch hier einen Zusammenhang zwischen Taufe, Auferstehung und Ostern.

Weiterhin wird das Taufversprechen zu Ostern oftmals erneuert, dann spricht man übrigens von der Erneuerung des Taufversprechens. Das liegt mitunter daran, dass die Osternacht traditionell mit der Taufe selbst verwoben ist.

In diesem Zusammenhang fällt natürlich auf, dass Ostern nicht unbedingt die optimale Wahl für eine Kindertaufe wäre. Denn einerseits ist der Trubel dann meistens recht groß und andererseits lässt sich schlecht diktieren, wie alt der Täufling zum Osterfest ist.

Deshalb wird die Osternacht recht häufig für die Erwachsenentaufe oder auch Gläubigentaufe genutzt und die Kindertaufe wird wenige Monate nach der Geburt vollführt. Weshalb die Taufgeschenke auch nicht versteckt werden müssen 🙂

Ostern und Taufe hängen aber auch in der Bibel sehr stark miteinander zusammen:

Wir wurden mit ihm begraben durch die Taufe auf den Tod; und wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, so sollen auch wir als neue Menschen leben. Wenn wir nämlich ihm gleich geworden sind in seinem Tod, dann werden wir mit ihm auch in seiner Auferstehung vereinigt sein. (Römer 6, 4-5)

Ein Glasfenster von Jon Luty

Kommentare sind geschlossen.