Halloween – der Ursprung als Totenfest

Das Halloween-Fest, eigentlich eine Kontraktion des Begriffs Halloween, bezeichnet den Vorabend von Allerheiligen (All Hallows‘ Eve), also die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November, und wurde ursprünglich auf den britischen Inseln, hauptsächlich in Irland, gefeiert.

Ab den 1830er Jahren wurden die Halloween-Bräuche von irischen Einwohnern in die Vereinigten Staaten gebracht, wo sie sich neben Thanksgiving und Weihnachten zu einem der wichtigsten Feste etablierten.

Seit Beginn der 1990er Jahre verbreitete sich das Halloween-Fest auch zunehmend im kontinentalen Europa, angefangen in Frankreich.

Umstritten ist, ob das Halloween-Fest seinen Ursprung im keltischen Samhain-Fest hat

das den Beginn des neuen Jahres für die Kelten markierte. Nach keltischer Vorstellung sowie auch irischer Mythologie stellte diese Nacht einen Berührungspunkt zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten her.

Der wohl bekannteste Halloween-Brauch, das Schnitzen einer Fratze in einen ausgehöhlten Kürbis (genannt „Jack O’Lantern“), geht auf eine irische Legende zurück, nach der der lasterhafte Jack den Teufel betrogen haben soll; seither kann er weder in den Himmel noch in die Hölle gelangen und irrt als rastlose Seele zwischen den Welten umher.

Ein weiterer bekannter Halloween-Brauch

der sich allerdings, fernab irischer und keltischer Mythologie, erst in Amerika entwickelte, ist das Spiel „Trick or Treat“. Hierfür verkleiden sich Kinder als Geister, Hexen oder Skelette, ziehen von Haus zu Haus und stellen die Bewohner vor die Wahl: Trick or Treat (deutsch etwa: Streich oder Süßigkeiten)?

Totenfeste wie Halloween finden sich in allen Teilen der Welt, und jede Kultur hat ihre eigenen Bräuche im Umgang mit den Verstorbenen.

Während etwa in der christlichen Tradition mit Totenzetteln und Sterbebildern der Verstorbenen gedacht wird, feiern in Mexiko die Menschen am Tag der Toten (spanisch: día de los muertos) eine Art Volksfest, das dem christlich geprägten, ernsten Umgang mit dem Tod doch sehr fern steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.