Leben ohne Alkohol

Für nichtsüchtige Menschen hört sich es vielleicht einfach an, ein alkoholfreies Leben zu führen. Ein Leben ohne Alkohol ist oft unvotstellbar. Sie können oft nicht verstehen, warum alkoholkranke Menschen so viel Schwierigkeiten haben, ein Leben ohne Alkohol zu erlernen.

Ein Nichtsüchtiger kann es schwer nachvollziehen, was die Alkoholsucht bedeutet. Schlechte Erfahrungen sollten doch reichen, um die Finger von alkoholischen Getränken zu lassen und somit einen Rückfall in den erneuten Alkoholkonsum zu vermeiden.

Eine Alkoholsucht ist aber nicht alleine mit der Vernunft zu besiegen. Sie kann nur durch ein völlig alkoholfreies Leben zum Stillstand gebracht werden. Jeder erneute Alkoholkonsum kann das Suchtgedächtnis ansprechen, was die Alkoholsucht wieder zum Ausbruch bringt. Um ein Leben ohne Alkohol zu führen, reicht es bei weiten nicht, die alkoholischen Getränke beiseite zu lassen und sonst so weiter zu leben wie bisher. Es gehören viele Lebensveränderungen dazu. Hat sich das bisherige Leben seit vielen Jahren auf die Möglichkeit des Alkoholkonsum konzentriert, gilt es nun, diese Lebensgewohnheiten völlig zu verändern.

Alkohol

Alkohol

Einige Punkte dieser neuen Lebensführung sind die bisherigen Freunde, die vielleicht auch mit getrunken haben, eventuell selbst alkoholkrank sind. Die Freizeitgestaltung muss neu erlernt werden. Die gewonnene Zeit, die durch das Nichttrinken entstanden ist, muss sinnvoll mit neuen Dingen gefüllt werden. Eine zufriedene Nüchternheit kann erreicht werden, wenn das Leben wieder einen Sinn macht.

Um einem Rückfall vorzubeugen besteht eine große Gefahr in alkoholhaltige Lebensmittel. Viele Produkte, wie zum Beispiel auch Eissorten, Backwaren und auch Fertigprodukte haben alkoholische Zutaten. Neben den Lebensmitteln sind auch alkoholhaltige Reinigungsmittel und Kosmetika eventuell eine Gefahr, wieder in den Alkoholkonsum zu verfallen. Das Suchtgedächtnis lauert immer und überall. Wie ein alkoholfreies Leben erlernt werden kann, kann man aus den Erfahrungen von schon länger trocken lebenden Alkoholiker lernen.
Um Risiken zu vermeiden, sollte ein Erfahrungsaustausch mit anderen trockenen Alkoholikern immer geführt werden. So kann man schnell Veränderungen auf dem Weg zur Nüchternheit erkennen und sich Hilfe suchen.

Zwei Gläser auf den Tisch von Petr Kratochvil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.